Stressmessung mit KardiVar

Bilder

 

Gesundheitsvorsorge

Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig und sinnvoll. Sie tragen dazu bei, Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, um rechtzeitig entsprechende Massnahmen einleiten zu können.
Allerdings ist die Aussagekraft der meisten Vorsorgeuntersuchungen recht begrenzt und wichtige Aspekte werden übersehen.

 

Der Risiko-Check für Herz und Hirn

Die KARDiVAR-Untersuchung ist für Sie absolut nicht belastend und zu 100% schmerzlos. (NICHT INVASIV)
Bereits unmittelbar nach der Untersuchung können wir mit Ihnen anhand einer übersichtlichen Grafik (Ampel-System), Ihre Resultate besprechen. Selbstverständlich erhalten Sie einen Ausdruck Ihrer KARDiVAR-Testung. KARDiVAR ist nicht nur ein hochempfindliches Diagnoseinstrument, sondern ermöglicht auch eine frühzeitige und auf Sie zugeschnittene Therapie. Den Effekt werden Sie nicht nur spüren, sondern ist auch durch eine Kontrollmessung nach einigen Wochen nachvollziehbar.

 

Was ist KARDiVAR?

KARDiVAR ist eine bewährte und zuverlässige Ergänzung zur bekannten Vorsorgeuntersuchung. Mit KARDiVAR sind wir in der Lage, Ihr persönliches Risiko, ein Burn-Out-Syndrom oder einen Schlaganfall zu erleiden, bestimmen zu können. KARDiVAR liefert eine Analyse Ihrer aktuellen Stresssituation, sowie Ihres vegetativen Nervensystems.

 

Wie funktioniert KARDiVAR?

KARDiVAR zeichnet 5 Minuten lang - ähnlich wie bei einem EKG - Ihre Herzströme auf. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen EKG ist KARDiVAR in der Lage, die Herzfrequenzvariabilität (HRV = "heart rate variability") auszuwerten.

Die Software wertet den Zeitintervall zwischen 2 Herzschlägen (R-R Abstände) aus und ermittelt individuell für jeden Patienten/Kunden die nachfolgenden Werte des vegetativen Nervensystems.
Eine gute Herzfrequenzvariabilität erreicht der Körper, wenn eine Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus besteht (Sympathikus = Aktivität und der Parasympathikus = Bremse).

Entwickler Prof. Baevsky, Universität Moskau
Jahrzehntelange Untersuchungen in der russischen Raumfahrt, haben gezeigt, dass das Herz-Kreislauf-System und dessen Regulationssysteme - Karotissinus (Erweiterung direkt über der Verzweigung der Hauptschlagader am Hals); Para- und Sympathikus (Nervensystem); Hypothalamus (zentralnervöse Region unterhalb des Thalamus im Gehirn) und Hypophyse (Hirnanhangdrüse) – ein präziser und ungeheuer feinfühliger Indikator ist, für die Anpassungsreaktion des Organismus auf die Gesamtheit der auf ihn einwirkenden Faktoren.

Ihr persönlicher Befund wird einerseits auf einer Skala von 1-10 kurz zusammengefasst, andererseits auch äusserst detailliert ausgewertet.
Zudem kann durch die Bestimmung der HRV Ihr persönliches Herzinfarkt-, Schlaganfall- und Burnoutrisiko festgestellt werden.

So erhalten Sie die Möglichkeit, sich rechtzeitig helfen zu lassen und Gegenmassnahmen zu ergreifen, bevor es womöglich zu spät ist.

 

Das kann KARDiVAR:

KARDiVAR ist die ideale Ergänzung zum üblichen Check-up und zur normalen Vorsorgeuntersuchung.
- Frühzeitige Risikoerkennung für Herzinfarkt und Schlaganfall.
- Bestimmung Ihres Stressindexes.
- Erkennen eines drohenden Burn-out-Syndroms.
- Der Zustand Ihres autonomen (vegetativen) Nervensystems (Sympathikus - Parasympathikus)
- Hinweis einer Übersäuerung oder einer Giftstoffbelastung.
- Bewertung des Immunsystems und der Durchblutung des Herzens, der Lunge, des Gehirns und des Gleichgewichtorgans.
- Darstellung Ihrer emotionalen Verfassung.
- Frühzeitiges Erkennen ernster Risiken.

 

Vorbeugen auf höchstem Niveau

Die präventiven Massnahmen zur Vermeidung von Herz- und/oder Hirninfarkt sind auch besonders wichtig, weil die mangelnde Harmonie zwischen Sympathikus und Parasympathikus mit chronischem Stress einhergeht, was bis hin zum Burnout-Syndrom führen kann. Dadurch werden die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit des Patienten bereits in einem frühen Stadium gefährdet.

 

Das Herz Hirn System

Das Herz-Hirn-System bestimmt gerade in unserer Zeit sehr stark unseren Gesundheitszustand, d.h. die Frage, wie wir den täglichen Stress verarbeiten können. Mit der Messung und Auswertung der Herzfrequenzvariabilität erkennen wir, ob der Sympathikus (= Aktivität) und der Parasympathikus (= Bremse) im Gleichgewicht sind.

Die weltweit anerkannten Normen im KARDiVAR sind Indikatoren des Gesundheitsrisikos des Patienten:
- HR (Pulsfrequenz) größer als 100 = Gefahr für das Herz
- SDNN (Variabilität der Herzfrequenz) größer als 100 = Gefahr von Hirninfarkt
- SDNN (Variabilität der Herzfrequenz) kleiner als 10 = Gefahr von Herzinfarkt
- SI (Stressindex) größer als 1000 = Gefahr von Herzinfarkt
Sofern diese Zahlen über- bzw. unterschritten werden, ist Gefahr im Verzug, d.h. ein Kardiologe muss eingeschaltet werden. Weiterhin sehen wir im KARDiVAR mit Hilfe des Zentralisierungsindex (IC), ob der Gemessene ausreichend Antriebskräfte hat oder ob er antriebslos ist (gerade für Führungskräfte ein entscheidender Faktor). Das emotionale Gehirn kann von übermotiviert bis depressiv reagieren und damit auch direkt Sympathikus und Parasympathikus beeinflussen und umgekehrt.

Wenn das emotionale Gehirn in Harmonie ist (sehr wichtig ist hierbei ein positives Lebensgefühl) wirkt sich dies direkt auf Sympathikus und Parasympathikus aus und auch auf das Herz. Entsprechend wird ein gestresster Sympathikus oder ein aus der Norm geratener Parasympathikus (SDNN zu hoch) das emotionale Gehirn negativ beeinflussen und umgekehrt.

 

Ihre Vorteile:

- Frühzeitiges Erkennen ernster gesundheitlicher Risiken.
- Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit, sich rechtzeitig helfen zu lassen.

DENN VORBEUGEN IST BESSER ALS HEILEN!